Reise zu dem IML-Märschen von
Jurbarkas / LIT und Vaasa / FIN
2. - 15. August 2017

(Letzte Änderung: 17. September 2017)

Am Morgen des 2. August 2017 war es endlich soweit und die monatelangen, privaten und ehrenamtlichen Vorbereitungen durch mich sollten eine schöne und gemütliche Urlaubsreise mit unzähligen neuen Eindrücken und Erlebnissen aus 6 Staaten Europas ermöglichen.

Mit an Bord dieser Reise waren Gerhard Beer, Josef Boyer, Sigrid Hager, Franz Haider, Gebhard Karl, Doris Lasslop und Josef Sellmaier, André und Johannes Macho, Angela und Hans-Ulrich Pietsch, Karl Reichartzeder, Karin "Zirberl" Reiter, Sigi Stogmeyer und meine Wenigkeit.

Hauptziel dieser Wanderreise war es, die IML-Märsche von Jurbarkas in Litauen am 5. & 6. August sowie von Vaasa in Finnland vom 11. bis 13. August zu erleben.

Bereits im Oktober 2016 begann ich also mit der Planung der Fahrtroute - es sollte nach unserem Wandertag von Grünau im Almtal zumindest 1 Tag zur Vorbereitung der Reise sein und die Tagesfahrkilometer dieser insgesamt mehr als 5.000 Kilometer langen Fahrtstrecke sollte so aufgeteilt sein, dass man auch zwischendurch etwas erkunden kann.

Bald stellte sich heraus, dass es Stationen in insgesamt 6 Ländern - Tschechien, Polen, Litauen, Lettland, Estland und Finnland - geben wird und die Tagesfahrkilometer bei der Anreise bis nach Finnland immer so um die 350 - 500 km betragen würden.

Mit Olmütz / Tschechien, Warschau / Polen, Jurbarkas / Litauen, Riga und Sigulda / Lettland, Tallinn / Estland, Helsinki und Vaasa / Finnland sowie Częstochowa / Polen bei der Rückfahrt standen bereits die Städte mit Übernächtigung bzw. für das Rahmenprogramm Anfang November 2016 bei der ersten Ausschreibung fest.

Erste Informationen über den Fährverkehr zwischen Tallinn und Helsinki wurden im Internet recherchiert, Anbieter herausgesucht und Abfahrts- und Überfahrtszeiten notiert, wobei die Buchung der Hin- und Rückfahrt etwas schwieriger als gedacht war, denn es galt Plätze für 16 noch nicht namentlich bekannte Mitreisende sowie 2 Fahrzeuge, deren Kennzeichen, Marke und Type noch nicht feststand, zu reservieren.

Die Buchung übers Internet war somit nicht möglich, ein Besuch bei der ÖAMTC-Reisezentrale in Wien brachte auch keinen Erfolg und sogar ein Reisebüro der Deutschen Bahn, das auf Fährüberfahrten spezialisiert ist, konnte nicht weiterhelfen - also wurde die Reederei Tallink via e-Mail kontaktiert und die sehr zuvorkommenden Berater nahmen unsere Wünsche und Reservierungen entgegen.

Ein Problem gelöst - es musste bloß noch die Abfahrt in Tallinn am 9. August um 16:30 Uhr und die Rückfahrt in Helsinki am 13. August um 22:30 Uhr in die Aktivitäten eingeplant werden.

Bei der Firma Automobile Zauner in Schärding, bei der wir auch schon für unsere Reise nach Arenzano ein Fahrzeug gemietet hatten, wurden alsbald zwei 9-Sitzer-Busse vorbestellt, wobei uns für die lange Ausleihdauer ein super Angebot gemacht wurde - wenn ihr mal was braucht, wendet euch bitte an diese Autoverleihfirma - die Autos sind Klasse und die Leihgebühren sehr günstig!

Als nächstes galt es, Schlafgelegenheiten für 16 Mitreisende zu recherchieren und zu buchen, wobei nicht die letzten Absteigen dabei sein sollten, Luxus war aber auch nicht gefragt - es war ja meistens bloß für 1 Nacht und so stand Sauberkeit und eine Duschmöglichkeit im Vordergrund - und natürlich sollten Sonderwünsche wie Einzelzimmer berücksichtigt werden.

In tagelangen Recherechen wurden schließlich Unterkünfte in 7 Städten in 6 Nationen mit 3 Landeswährungen gefunden, gebucht und die Adressen zusammengestellt sowie allen bis zu diesem Zeitpunkt bekannten Mitreisenden im März übermittelt, damit diese eventuelle Einwände einbringen konnten, was aber lange Zeit und trotz Nachfragen nicht geschah.

Erst rund 4 Wochen vor der Reise gab es plötzlich eine Beschwerde durch einen Mitreisenden wegen der Unterkunft in Tallinn - also wurde nochmals gesucht, gefunden und eine neue Unterkunft für 16 Personen gebucht.

Immer genauer kristallisierte sich bei den Planungen das Rahmenprogramm abseits der IML-Märsche heraus und auch die Rast-, Jausen- und Mittagspausen entlang der Fahrtrouten wurden von mir festgelegt und den Mitreisenden zur Kenntnis gebracht, wobei natürlich auch auf McDonalds und KFC gesetzt wurde - bekannte Speisen die schnell erhältlich sind und bei denen die Landeswährung leicht umzurechnen ist, damit eine Abrechnung via Vereinskreditkarte erfolgen konnte.

Was schließlich noch blieb, war das "Aufstellen" von IVV-Stempeln in jeder besuchten Nation für jene Mitreisenden, die das von mir zusammengestellte und angebotene Rahmenprogramm absolvieren wollten, denn es war bei jeder Station auch möglich, seine eigenen Wege zu gehen - Zeit zur freien Verfügung war dabei genug vorhanden.

In Tschechien gibt es den Permanenten Altstadtweg von Olmütz, für Warschau wurde Kontakt zum IVV-Präsidenten aus Polen aufgenommen, der extra für uns aus Stettin angereist ist und mit uns eine traumhafte Altstadtführung machte, in Litauen gab es den IVV-Stempel beim IML-Marsch, für Lettland musste ich eine Wanderung zusammenstellen, der Geschäftsstelle in Altötting übermitteln und so bekam ich vom IVV direkt einen IVV-Stempel Lettland zugesandt, für Tallinn besorgte uns der IVV-Präsident aus Estland eine tolle Fremdenführerin, die uns die Stadt näher brachte, in Helsinki wurde schließlich einer der 4 angebotenen PWs gemacht und in Vaasa gab es wieder den IVV-Stempel beim IML-Marsch.

Unzählige Recherchen, Telefonate, Mails und Planungen gingen diesen Wanderungen voraus, die allesamt natürlich sehr gerne und auch völlig gratis von mir gemacht wurden - eh klar, über mein Handy.

Natürlich wurde auch etwas Reiseproviant - vor allem in Form von Gösser, da ja "Hopfenblütentee" vor allem in Finnland recht teuer ist - im Vorfeld organisiert und auf beide Fahrzeuge aufgeteilt.

Schlussendlich mussten noch die Teilnahmen an den IML-Märschen gemanagt werden, was via Mail mit den jeweils Verantwortlichen in Litauen und Finnland eher eine kleinere Übung war und dennoch wäre manch Mitreisender wohl enttäuscht gewesen, wenn man nicht am Schärenausflug teilehmen hätte können oder eine verdiente IML-Medaille verpasst hätte.

Alle diese Vorbereitungen, Planungen und die Vorfeldorganisation habe ich unglaublich gerne gemacht und mich unendlich auf diese Tage, die ja auch für mich und mein Zirberl der Jahresurlaub waren, gefreut.

Natürlich war ich während der gesamten Reise ein wenig angespannter, als vielleicht so mancher Mitreisende - schlussendlich bin ich sehr froh darüber, dass alles, was von mir geplant war, auch weitestgehend klaglos funktioniert hat - und dies obwohl just einen Tag vor der Abreise unser lieber Helmuth Voglsang krankheitsbedingt absagen musste (was mir unglaublich leid getan hat) und so die Zusatzanforderung für mich entstand, möglichst viel seiner Reisekosten retournieren zu können (was mir mit gut 60 % auch, so glaube ich, gut gelang).

"In die Hose" ging aus meiner Sicht bloß die Fahrt nach Klaipeda zur "Kurischen Nehrung", für die ganz sicherlich ein Tag einzuplanen wäre (was ich auch ganz sicherlich bei meinem nächsten Besuch in Litauen mache) - alles andere funktionierte und hat auch den meisten weitestgehend gefallen, wobei natürlich nicht ALLES für JEDEN, aber VIELES für die MEISTEN interessant war.

Ich bedanke mich ganz herzlich bei allen, die mich während dieser Reise unterstützt haben - vor allem natürlich bei Josef Sellmaier, der den zweiten Kleinbus quer durch Europa lenkte sowie Hannes und Sigrid, die als Ersatzfahrer bei der Rückreise bzw. wenn ich mir mal ein Bierchen während des Tages genehmigen wollte, einsprangen - und bitte diejenigen um Nachsicht, denen manches oder sogar "alles" nicht gefallen hat - schließlich bin ich weder ein Reisebüro noch ein professioneller Reiseveranstalter sondern bloß ein Motivierter, der gerne etwas organisiert und dann schöne Stunden mit Freunden verbringen möchte.

"By the way" - ich lasse mich natürlich (vor allem von ungerechtfertigter Kritik) nicht so leicht unterkriegen und werde selbstverständlich auch in Hinkunft wieder solche Reisen planen, wobei ich mir gestatte - nachdem es ja keine offiziellen Veranstaltungen unseres Vereines sondern mein "Privatvergnügen" ist - meine Begleiterinnen und Begleiter hinkünftig genau auszusuchen, denn Miesepeterschlümpfe und Querulanten sollen meine hart verdienten Urlaubstage in Hinkunft nicht trüben.

(Text: Opa-Helmut - Fotos: Opa-Helmut & Sigi & Josef Sellmaier)

In den kommenden Tagen und Wochen werde ich die Fotoberichte ständig ergänzen
und hoffe, dass ihr Gefallen an diesen finden werdet!
Schaut doch von Zeit zu Zeit mal rein - es waren herrliche Tage und wenn
man diese Fotos sieht, kann man gegenteilige Aussagen kaum verstehen!

Olmütz / CZ

2. August 2017

Warschau / PL

3. August 2017

Jurbarkas / LT

IML - 4. - 6. August 2017

Šiauliai / LT

7. August 2017

Jūrmala / LV

7. August 2017

Riga / LV

7. August 2017

Sigulda / LV

8. August 2017

Tallinn / EST

9. August 2017

Fährfahrt
Tallinn / EST - Helsinki / FIN


9. August 2017

Helsinki / FIN

10. August 2017

Vaasa / FIN

IML - 10. - 13. August 2017